Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Geschichte

Schon im Jahre 1861 wird in der Stadt ein Turnverein "Teutonia" mit 200 Mitgliedern erwähnt. Gründer waren der Kaufmann Lerche, Turnwart W.H. Kelch und Kassenwart Lehrer Klinger.

 

Auch der Kinder- und Jugendsport spielte schon immer eine wesentliche Rolle der Stadt. So wurden u.a. 1923/ 1931/ 1932 Reichsjugendwettkämpfe durchgeführt. 1937 belegte beim Turm- und Sportfest der Fußballklub Fehrbellin den 1. Platz.

 

Schon nach Kriegsende galt es auch bei uns, den Sport wieder neu zu beleben. So bestanden 1946-49 "Sparta Fehrbellin" als Stadtorganisation und "Frisch auf Fehrbellin" in den damaligen Bastfastwerken.

 

Am 01.09.1949 erfolgte der Zusammenschluss zur Betriebssportgemeinschaft BSG "Fortschritt" Fehrbellin. Gründer waren u.a. die Sportfreunde Vetter und Leo Kikel, der auch als Stellvertretener Bürgermeister tätig war. In diesem Jahr bestanden die Sektionen Fußball, Turnen und Faustball. Trainingsort war der alte Stadtsportplatz am Stadteingang von Neuruppin.

 

Sportplatz und Schützenhaus

 

Leo Kikel holte der Beskide den Faustballsport nach Fehrbellin, der für brandenburger Gefilden bislang unüblich war. Aufgefallen ist der Allroundsportler immer schon durch das lichte Haar. Auch aus der Fehrbelliner Fußballmannschaft war Leo nicht wegzudenken. Mit ihm holten sich die Rhinstädter 1948 den Kreismeistertitel.

 

Leo Kikel   Leo Kikel Leo Kikel

 

In den 50iger Jahren kam auch zeitweilig das K-Wagen Rennen auf. Diese Fahrzeuge wurden teilweise selbst angefertigt. Bestanden haben in den 50iger Jahren auch die Gruppen Turnen und Reifengymnastik.

K-Wagen

Reifen und Turnen

 

In den 60iger, 70iger und 80iger Jahren nahm der Leistungs- und Freizeitsport einen weiteren Aufschwung. Es wurden weitere Sektionen gebildet, der Sportplatz weiter verbessert und am damaligen VEB Plakotex eine Turnhalle gebaut.

 

1985 wurde festgestellt: Die BSG "Fortschritt" ist die größte Sportgemeinschaft in Fehrbellin und konnte die Mitgliederzahlen von 200 im Jahr 1971 fast verdreifachen. In diesem Jahr zählte der Verein 553 Mitglieder. Seit 1971 kamen neben den Sektionen Fußball, Faustball, Kegeln, Tischtennis und Schach, die Sektionen Volleyball, Gymnastik, Kanu, Ringen und Leichtathletik hinzu.

 

1977 wurde die Turnhalle des VEB Plakotex umgebaut, 1978 der Kanustützpunkt errichtet und 1981 die Volkssporthalle fertig gestellt. 

 

Zu dieser Zeit gehörten zu den aktiven Sportfunktionären: Valentin Pawlowicz, Otto Herms, Klaus-Dieter Scholz, Wilhelm West, Dieter Wilde, Kurt Jäkel, Herbert Prause, Klaus Köhn, Peter Hähnel, Dietrich Schieritz und Siegfried Hoffmann. 

 

1979 und 1985 konnte die BSG mit der Ehrenurkunde des DTSB Bezirksvorstandes, 1981 die Ehrenurkunde in der Sportstafette zum X. Parteitag der SED und 1985 den Pokal des DTSB der DDR ausgezeichnet werden.

 

Im Jahr 1989 zählte die BSG 520 Mitglieder. Vorsitzender war der Sportfreund Otto Herms. Es bestanden die Sektionen Fußball, Volleyball, Kegeln, Schach, Faustball, Tischtennis, Kanu und Gymnastik. Langjährige freundschaftliche Beziehungen bestehen zur Sportgemeinschaft "Tatran" in Mestec Kralove in der CSSR.

 

1999 feierte der Verein den 50. Jahrestag. 2007 zählt der Verein 381 Mitglieder. Vereinsvorsitzender war Klaus-Dieter Scholz. 

 

Zum Sportplatz

1952 begann der Ausbau des Sportplatzes an der ehemaligen Bastfaser in der Luchstraße. Hier wurde hauptsächlich Fußball gespielt. In der Kurve der Luchstraße wurde auch Faustball gespielt. Der Untergrund war jedoch sehr schlecht und viele Maulwürfe durchgruben den Platz. Daher musste der Platz vor dem Spiel immer eingeebnet werden.

 

Die Turnhalle am Werk wurde 1977 umgebaut und mit Umkleidekabinen und Waschmöglichkeiten versehen. 1982 wurde dann die Projektierung der neuen Sportanlage vorgenommen. 1983 begannen die Arbeiten in der Promenade, die Erd- & Meliorationsarbeiten, Abstecken, Einzäunung, anlegen der Lauf- und Sprunganlage sowie ein Kassiererhauses. 

 

1988 wurde eine Werkstatt, Garage und Toiletten gebaut. Für die Wasserversorgung wurde eine Pumpstation gebaut. Am 06.10.1988 erfolgte die feierliche Übergabe mit Namensweihe „Oldrich Nowak“. Er war Bürgermeister von Mestec Kralove. 1988 wurden weitere Baumaßnahmen durchgeführt, wie Umkleidekabinen, Duschraum, Küche und ein Aufenthaltsraum. Später kamen eine Flutlichtanlage, ein überdachter Zuschauerraum und eine Sportlerklause dazu.

Sportplatz

 

2007 gehörten zum Vorstand: Klaus-Dieter Scholz, Günter Kleiner, Ursula Kollat, Susann Döring, Lore Schneider und Peter Wolski.

 

Im Jahr 2007 bestanden bereits 8 Sektionen:

Gründung

Sektion

Mitglieder

Leiter*in 2007

Mannschaften

2002

Aerobic

34

Nicole Schäfers

1

1947

Faustball

40

Norbert Kikel

5

1949

Fußball

126

Matthias Loewe

5

1967

Gymnastik

23

Irmgard Tripke

1

1990

Kegelbillard

24

Andrzej Zab

5

1951

Kegeln

82

Peter Wolski

8

1956

Tischtennis

20

Uwe Barsch

4

1966

Volleyball

32

Günter Kleiner

5

 

Ehrenmitglieder sind zu diesem Zeitpunkt: Werner Maier, Ingeborg Göpfert, Otto Herms, Karl Sühring, Christian Nußbaum, Jörg Fähnrich, Dieter und Helga Wilde.

Sektion Kegeln

Der Grundstein für den Kegelsport wurde 1864 gelegt. In alten Akten sind mehrere Bahnen ausgewiesen, wie in der damaligen Kurfürstenstraße – heute Geschwister-Scholl-Straße, Berliner Straße 1 und 75. 1929 wurde in der Gaststätte Soost eine weitere 2 Bahnanlage eröffnet. Am 09.11.1951 wurde die Sektion gegründet. Am 17.10.1953 wurde die erste Frauenmannschaft durch Ingeborg Goepfert, Hedwig Becker und Gisela Soost ins Leben gerufen. 1960 wurde Joachim Böhm Vizekreismeister. 1963 kam die Einführung vom gemeinsamen Kegeln der Frauen und Männer.

Am 07.10.1981 wurde eine moderne 4 Bahnanlage beim VEB Plakotex eingeweiht. Vorsitzende waren: 1951-1968 Walter Kuhfeld, 1968-1982 Werner Maier, 1982-1993 Reiner Wojak, seit 1993 Peter Wolski.

1977 wurde Norbert Krämer DDR Meister im Mehrkampf. Anfang der 90er spielten drei Herren und eine Damenmannschaft. Klaus Köhn, Norbert Krämer, Karl-Heinz Dziamski, Hans-Jürgen Melzer, Wolfgang Hegert und Eckbert Fiedler spielten derzeit in der Landesliga. In der Bezirksliga waren die Damen u.a. Helga Wilde, Elfriede Wojack, Ruth Scholz, Martina Rothe, Renate und Doreen Nußbaum.

Werner Maier gewann 1996 die Silbermedaille bei den European Championships im Paarkegeln in Dänemark. Am 01.07.1999 übernahm man die Kegelhalle von der Stadt durch Erbbaupacht. 2007 stieg die Herrenmannschaft in die 1. Bundesliga auf. 2010 wurde man Deutscher Meister.

2012 holte Sebastian Krause seinen größten Einzelerfolg in Kopenhagen. Zahlreiche Erfolge wurden gefeiert und eine Vielzahl von Kreismeistertiteln erspielt. Am 13.08./14.08.2016 knackten Benjamin Münchow, Sebastian Krause, Alexander Wolski, Dirk Sperling, Nico Winter, Dietmar Stoof, Marco Koch, Dana Vatter, Sissy Wianke und Kathrin Hildebrandt den Giunness World Records mit 49392 in 24 Stunden. 2017 Aufstieg der Herren II in die 2. Bundesliga.

2016

 

Sektion Fußball

Am 25.07.1925 wurde der Sportverein Fehrbellin e.V. gegründet. Bestandteil war auch der Fußball. Gespielt wurde damals am Schützenhaus.

Am 20.06.1927 erließ die Stadt eine Sportplatzordnung mit folgenden Text:

„Das Betreten des Sportplatzes und der Laufbahn ist nur zu turnerischen und sportlichen Übungszwecken gestattet; die Genehmigung hierzu ist bei mir abzuholen. Radfahren, Betreten der Laufbahn mit Hackenschuhen, Spielen der Kinder mit Reifen und Rollern und böswilligen Beschädigung des Sportplatzes sind bei hoher Strafe verboten. Der Platz wird dem Schutze des Publikums empfohlen.

Die Polizeiverwaltung

Dame „

 

Der Fußballklub konnte den Platz ab 1932 nutzen:

Mittwoch        von 14.00 bis 16.00 Uhr

Samstag        von 19.30 bis 22.00 Uhr

Sonntag         von 14.30 bis 16.30 Uhr

 

Am 29.09.1932 wurde der Fußballklub Fehrbellin gegründet. Vorsitzender war Herr Steinhöfel. Spieler waren u.a.: Felsch, Bellin, Pophal, Berend, Sommer, Wille, Priers, Mark, Bamberger, Fehse und Balluns.

Nach 1949 wurde auch weiter Fußball gespielt. Trainingsort war bis 1955 der Stadtsportplatz, danach an der Bastfaser. 29 Jahre wurde hier aktiv Fußball gespielt in allen Altersklassen, in der Kreis- und Bezirksklasse.

1979/80 und 1991/92 erreichte man den Kreismeistertitel. 1997/98 spielte die 1. Mannschaft in der Landesklasse. 2007 hatte sich eine Frauenmannschaft gebildet. Im gleichen Jahr gab es 5 Mannschaften mit 126 Mitgliedern. Die 3. Mannschaft hat sich 2007 aufgelöst.

Fußball

 

Sektion Faustball

Der Faustballsport hat eine lange Tradition in der Stadt. Nach dem 2. Weltkrieg begann die Sektion Faustball im Jahr 1947. Vorsitzender war Friedrich Vetter, danach übernahm Arno Kollat den Vorsitz und danach Norbert Kikel. Den größten sportlichen Erfolg verzeichneten die Faustballer 2005. Die 1. Männervertretung errang in der Landesligasaison Feld den Landesmeistertitel des Land Brandenburgs.

Faustball Faustball Faustball

 

Sektion Gymnastik

Bereits 1951 wurde eine Gymnastikgruppe in der damaligen Bastfaser gegründet. Hier ging es um Reifengymnastik. Am 07.04.1967 bildete sich eine Frauengruppe.

Gymnastik

 

Sektion Tischtennis

Schon in den 60iger Jahren wurde Tischtennis gespielt. Die Gründung fand 1956 statt. Gründungsmitglied war Alfred Breier. 1961 nahm die Sektion am ersten Turnier teil. Im Einzel und Doppel erzielten die Spieler mehrere Kreismeistertitel.

Tischtennis

 

Sektion Volleyball

Seit ca. 1967 spielte man in der Stadt Volleyball im Freizeitsport. Zu den ersten gehörten Gustav Quast, Peter Baumgart, Bernd Waßmuth, Norbert Sühring und Günter Kleiner. Dazu kamen noch Jochen Taubert, Adolf Hüneburg, Bernd Ramin und Egbert Hüttner. Seit 1970 spielt man in der Kreisklasse um Punkte.

Seit 1983 fanden jährlich zu Pfingsten Freiluftturniere auf dem Sportplatz statt mit Mannschaften aus 5 Bezirken der DDR, aus Stralsund, Georgenthal oder Leipzig. Es waren immer ca. 20 Mannschaften am Start.

Seit einigen Jahren sind wir bestrebt, am Spielbetrieb auf Kreisebene im Bereich der Mix- und Männermannschaften teilzunehmen.

Zur Förderung des Zusammenhalts der Volleyballtruppe findet jährlich mit Familie ein Trainingslager an der Ostsee statt, welches sich großer Beliebtheit erfreut.

Volleyball 1998Volleyball

 

Sektion Handball

1970 wurde die Sektion Handball von Peter Baumgart gegründet. Die Punktspiele wurden in der Ernst-Thälmann-Schule in Neuruppin durchgeführt. 1974 schlief der Sport wieder ein. Bernd Pelzer aktivierte den Sport ab 1975 wieder. Ab 1979 übernahm Bernd Wilke das Training der Flying Foxes. Jährlich fanden Turniere auf dem Sportplatz statt. 2000 gründete sich der Handball Flying Foxes dann als eigenständiger Verein.

 

Sektion Basketball & Boxen

Am 25.12.1997 löste sich die Sektion Basketball auf. Bestanden hat in den 70iger Jahren auch die Sektion Boxen.

 

Sektion Kegelbillard

Die Sektion Kegelbillard gründete sich am 21.08.1990, als sich acht Fehrbelliner in einer Freizeitliga zusammenschlossen. 1991 trat man dem SV 90 bei. Mitgründer war u.a. Lothar Peschel. 2001 erfolgte der Aufstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga. 2007 bildete sich eine Frauenmannschaft im Freizeitbereich mit sechs Mitgliedern.

Billard

 

Sektion Aerobic

Die Sektion Aerobic wurde am 04.12.2002 durch Nicole Schäfers gegründet. Es ist eine reine Freizeitgruppe. Im Programm stehen u.a. Body Styling für Bauch, Beine, Po, sowie Motorik- und Herz-Kreislauftraining.

Aerobic

 

Sektion Tanzen

Am 01.09.2016 gründete sich die Sektion Tanzen. Die Gründer*innen waren Nancy Fickinger, Andrea Dubbert, Agnes Neumann, Petra Linke und Melanie Pawlowicz.

Begonnen haben wir mit 10 Kindern, einer Tanzlehrerin und 10 Erwachsenen (Unterstützer für den Aufbau). Die Kinder wurden zunächst in zwei Gruppen unterrichtet. Durch das große Interesse am Tanzen, stieg unsere Mitgliederzahl stetig so, dass wir heute drei Tanzgruppen präsentieren können.

2017 nahm die Sektion das erste Mal mit der 3. Tanzgruppe am DAK Dance-Contest Deutschland teil. Das Thema „Mobbing“ ist in der heutigen Zeit, leider ein Bestandteil in unserer Gesellschaft. Wir als Sektion verabscheuen Mobbing und setzten mit einem bewegenden Tanz ein Statement gegen Mobbing. Dieser Tanz, wurde für uns allen der Höhepunkt und wir kamen ins Finale von über 1500 angemeldeten Tanzgruppen. Gänsehaut und viele Emotionen nahmen wir in der ganzen Zeit und aus dem Finaltag in Werder mit nach Hause.

Tanzen

Ende 2016 bestanden 9 Sektionen:

Gründung

Sektion

Mitglieder

Leiter*in

Stellvertreter*in

2002

Aerobic

38

Viola Leschik

Edda Neumann

1947

Faustball

38

Marten Christ

Hennig Christ

1949

Fußball

114

Matthias Loewe

Ronald Schubert

1967

Gymnastik

22

Hannelore Tripke

Angelika Neuhaus

1990

Kegelbillard

11

Andrzej Zab

Daniel Bollgrün

1951

Kegeln

82

Peter Wolski

 

2016

Tanzen

35

Nancy Fickinger

Melanie Pawlowicz

1956

Tischtennis

24

Sebastian Voyé

Uwe Barsch

1966

Volleyball

28

Susann Döring

Marek Büttner

 

Sektion Kampfsport

Am 01.08.2019 wurde die Sektion Kampfsport für Kinder und Erwachsene durch Wilfried Franke und Marcus Melzer gegründet.

kampfsport

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

70 Jahre SV 90 Fehrbellin e.V.

Am 24.08.2019 feierten wir, der SV 90 Fehrbellin e.V. unser 70jährige Jubiläum vom Verein. Viele Gäste besuchten das Fest an diesem Tag. Zahlreiche Glückwünsche durch die Bürgermeisterin Frau Ute Behnicke, LSB-Präsidialmitglied und gleichzeitig KSB-Vorstandsvorsitzender Herr Dr. Daniel Tripke, stellv. KSB-Vorstandsvorsitzender und gleichzeitig Geschäftsführer der Europäische Sportakademie Land BRB Herr Manfred Wothe, Vorsitzender der Sparkasse OPR Herr Markus Rück, Sebastian Steinke und unseren Ortbürgermeister (OBR) Herr Jürgen Sternbeck.

Artikel Sportbuzzer: Der SV 90 Fehrbellin hat sich über die Jahrzehnte zum fünftgrößten Verein im Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit 452 Mitgliedern in zehn Abteilungen entwickelt. Lange Jahre war Horst Wilde beim SV 90 Fehrbellin unverzichtbarer ehrenamtlicher Helfer, sei es auf dem Platz oder als Betreiber der Sportlerklause im Oldrich-Novak-Stadion. Horst Wilde starb in dieser Woche und tief bewegt verabschiedeten sich die Vereinsmitglieder mit einer Schweigeminute von ihm. Tief bewegt begann Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke auch ihre Laudatio auf den SV 90, immerhin galt es am Samstag den 70. Geburtstag zu feiern. Zehn Abteilungen mit 452 Mitgliedern zählt der Verein zurzeit – die Mehrheit war zum Feiern erschienen und gaben mit ihren Abteilungsfarben ein buntes Bild auf dem frischen Grün des Sportplatzes ab. „Leider zählen in diesen Tagen die Superlative“, so Ute Behnicke, „aber es sind die stillen Sieger im Verein, die im Hintergrund agieren, denen unser aller Dank gilt.“ Die Sportler zeigten in der sommerlichen Hitze Stehvermögen, Vereinschef Christoph Wolff begrüßte Ehrengast auf Ehrengast. Daniel Tripke, Vorsitzender des Kreissportbundes sowie Präsidiumsmitglied des Landessportbundes, sah sich den erwartungsvollen Gesichtern der Sportlerinnen und Sportlern aus den Abteilungen Aerobic, Billard, Faustball, Fußball, Gymnastik, Kegeln, Tanzen, Tischtennis, Volleyball und Kampfsport gegenüber. „Diese Vielfalt ist bemerkenswert“, so Tripke, „es spiegelt die Erfolgsgeschichte des Vereins in den vergangenen 70 Jahren wider.“ Es gab natürlich Lob aus seinem Munde für den fünfgrößten Verein im Kreis: „Macht weiter so.“ 2014 Sterne des Sports gewonnen, den Pokal des Landrates gab es auch schon und in den letzten sieben Jahren standen immer 90er bei der Kreiswahl „Sportler des Jahres“ auf dem Podium. „Das hat noch keiner geschafft.“ Wegbereiter dieser Erfolgsgeschichte wurden von Daniel Tripke ausgezeichnet. Ursula und Arno Kollat erhielten die Ehrennadel des Landessportbundes in Gold für ihr Jahrzehnte langes Engagement um den Faustball.

Gefeiert wurde nach viel Lobesworten und noch einigen Ehrungen bis morgens um zwei. So habe es Christoph Wolff vernommen, der Vorsitzende des SV 90 Fehrbellin. „Aber das habe ich mir nicht mehr angetan.“ Reichlich Arbeit wartete auf Wolff und sein Festkomitee im Vorfeld der Veranstaltung. Unter anderem musste dafür gesorgt werden, dass um 17.30 Uhr der Luftraum über dem Stadion für Flugzeuge gesperrt wurde.

Als besondere Attraktion ließen die Mitglieder Luftballons mit dem Vereinsnamen auf Papierstreifen fliegen. Seit 2015 ist Christoph Wolff Chef der 90er. „In meiner Amtszeit ist die Mitgliederzahl um 150 gewachsen. Da bin ich sehr stolz drauf.“ In der Fußball-Abteilung wurde der Kinderbereich weiter ausgebaut. Hinzu kamen Tanzen und Kampfsport.

Ehrung für Ehrenamtler des Fehrbelliner Vereins von Kreissportbund und Landessportbund

Bei der Feier zum 70-jährigen Jubiläum des SV 90 Fehrbellin wurden verdiente Ehrenamtler des Vereins geehrt. Kreissportbund (KSB)-Vizepräsident Manfred Wothe überreichte Viola Leschik (Aerobic) und Axel Schönknecht (Fußball, Faustball) die Ehrennadel des KSB in Gold, Gabriele Friedrichsdorf (Aerobic) bekam Bronze. Daniel Tripke überreichte als Präsidiumsmitglied des Landessportbundes (LSB) den Faustballern Ursula und Arno Kollat jeweils die Goldene Ehrennadel des LSB für ihre Verdienste um den Verein.

Quelle: https://www.sportbuzzer.de/artikel/sv-90-fehrbellin-feiert-seinen-70-geburtstag-mit-zehn-abteilungen/

 

2019: Fehrbellin ist „Sportlichste Gemeinde“ Brandenburgs

Sie haben nicht nur einen Erst- und einen Zweitligisten, sie haben auch ein ganz breites Spektrum an Sport-Angeboten und sogar einen Sport-Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde – dabei sie sind nur gut 9.000: Die Einwohner Fehrbellins haben dem Sport in der Ruppiner Gemeinde eine ganz besondere Heimat gegeben und werden dabei von ihrer Gemeindeverwaltung tatkräftig unterstützt. Da kommt es nicht von ungefähr, dass das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) zusammen mit dem Landessportbund Brandenburg (LSB) sowie dem Städte- und Gemeindebund nun entschieden hat, den Titel der „Sportlichsten Gemeinde 2019“ an die Stadt am Rhin zu vergeben. Sportministerin Britta Ernst übergab am 26. Oktober im Rahmen eines Voltigierturniers in Fehrbellin die Urkunde samt einem Siegerscheck in Höhe von 5.000 Euro an Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke.

Scheck und Titel sind nicht nur die Belohnung für die Spitzenleistung aller 1.360 Sportlerinnen und Sportler in den insgesamt 18 Fehrbelliner Vereinen, sondern auch Lohn für die zahlreichen vereinsungebundenen Angebote in der Gemeinde sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Senioren und Menschen mit Handicap. Durch das gute Zusammenspiel der Vereine und der Gemeinde gelingt es den Fehrbellinern trotz sinkender Einwohnerzahlen den Organisationsgrad im Sport zu erhöhen. Auch die einzigartig breite Palette an Angeboten, die von Faustball, Fußball, Billard oder Kegeln bis hin zu Voltigieren und Fallschirmspringen reicht, überzeugte die Jury. Und sie überzeugte auch die Sportministerin: „Mit Fehrbellin hat die Jury einen würdigen Preisträger gekürt. Viele haben hier Anteil daran, dass die Partnerschaft zwischen Sport und Kommune gelingt. Eine Partnerschaft, die nicht nur Gesundheit und Wohlbefinden fördert, sondern auch den Zusammenhalt festigt. Ich danke allen, die dafür sorgen, dass der Sport in Fehrbellin eine so breite Basis hat.“

Quelle: https://lsb-brandenburg.de/news/fehrbellin-ist-brandenburgs-sportlichste-gemeinde-2019/

 

2021

Wahljahr im SV 90 Fehrbellin e.V. für 3 Jahre gewählt:

 

2021

Vorsitzende

 

Sabrina Kassanke

stell. Vorsitzende

 

Heike Zab

Schatzmeisterin

 

Andrea Dubbert

Schriftführerin

 

Angela Perschall

Jugendwartin

 

Anja Grimmoni

Sportwartin

 

Nancy Fickinger

Kinderschutzbeauftragte

Corinna Knüppel

Marcus Melzer

Beschwerdeausschuss

Agnes Neumann

Melanie Pawlowicz

Vereinsrevision

Katja Hünsche

Holger Hünsche

Homepagebeauftragte

Andrea Dubbert

Sebastian Krause

 

Sektionswahlen

Gründung

Sektion

Leiter*in

Stellvertreter*in

Kassenwart*in

2002

Aerobic

Viola

Leschik

Edda

Neumann

Anke

Heinzgen

1947

Faustball

Marten

Christ

Hennig

Christ

Florian

Rohr

1949

Fußball

Matthias

Loewe

Ronald

Schubert

Marcel

Müller

1967

Gymnastik

Hannelore

Tripke

Lore

Schneider

Helgard

Schubert

2019

Kampfsport

Wilfried

Franke

Sabrina

Kassanke

Patricia Thunemann

1990

Kegelbillard

Andrzej

Zab

Daniel

Bollgrün

Sigrun

Wiese

1951

Kegeln

Peter

Wolski

Meike

Erdmann

Birgit

Protze

2016

Tanzen

Nancy

Fickinger

Corinna

Knüppel

Andrea

Dubbert

1956

Tischtennis

Sebastian

Voyé

Uwe

Barsch

Mareike

Dietrich

1966

Volleyball

Susann

Döring

Michael

König

Katja

Hünsche

 

 

2022

22.05.2022: Sektion „Kegeln“ – Deutscher Meister 2022 – Dreibahnen Herren

Dirk Sperling - 867 Holz, Sebastian Krause - 871 Holz, Jonathan Jaeger - 842 Holz & Dietmar Stoof - 861 Holz sind in Wolfsburg mit einer starken Mannschaftsleistung "Deutscher Meister" mit 3441 Holz geworden.

 

sperlingdirk4      krausesebastian3

stoofdietmar4      jaegerjonathan4

 

 

Aktuelles